Tierschutz im Zirkus

Tierschutz im Zirkus – ein schwieriges Thema, das wir hier sich nicht abschließend behandeln können. Daher können wir nur unsere, persönlichen Empfindungen wiedergeben.

In den Zirkus-Unternehmen, die wir in diesem Magazin vorstellen, wird Tierschutz „Groß“-geschrieben.
Dies ist keine Floskel, sondern eine Aussage, die wir durch Besuche vor Ort regelmäßig überprüfen.

Gerne wird argumentiert, dass artgerechte Tierhaltung nur in der freien Wildbahn möglich sei. Wir mussten feststellen, dass die Tiere, in den von uns besuchten Zirkussen, in der Natur nicht überlebensfähig sind. Sie wurden, entweder über Tierschutzstationen oder Zucht, an das Leben mit den Menschen gewöhnt.

Wildtierverbot:

Tierschutz im Zirkus

Tierschutz im Zirkus

Eines der beliebtesten Argumente gegen Zirkus-Gastspiele – die Wildtiere.
Scheinbar eine Gelddruckmaschine: Vor den Zirkuskassen wird gegen die Auftritte der erhabenen Tiere protestiert und ein Zucht- und Kaufverbot der Wildtiere gefordert.

Fakt ist: Dieses Verbot ist schon lange geltendes Gesetz in Deutschland. Kein Zirkus darf beispielsweise Elefanten kaufen oder züchten. Die noch verbleibenden Tiere haben bereits längst ihre durchschnittliche Lebenserwartung überschritten – es kommen keine Tiere nach. Dass Elefanten im Zirkus eine weitaus höhere Lebenserwartung als in der Natur oder im Zoo haben, darf man gar nicht erwähnen

Aber den einen oder anderen Geldbeutel öffnet’s für die überflüssige Forderung schon für eine Spende…

Tiger

Bitte trefft Eure Entscheidung, wie Ihr den Tierschutz im Zirkus bewertet. Wir werden sie Euch nicht abnehmen. Wir vertreten unseren Standpunkt nur auf die von uns vorgestellten Unternehmen und das auch nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Leider sind es gerade einige der „Kleinen“ Zirkusunternehmen, die regelmäßig für negative Schlagzeilen in Sachen Tierschutz sorgen. Dass die etablierten Großzirkusse darunter leiden müssen – für uns ein Unding.